Martin Hilti – der Mann mit brauner Weste und rotem Koffer

Vortrag von Manfred Dietenberger

Dienstag, 22. Januar 2019, 19 Uhr

Haus der Gewerkschaften Ulm, Am Weinhof

Programm | Beschreibung

Martin Hilti (1915 bis 1997) gründete 1941mit seinem älteren Bruder Eugen die Technologiefirma Hilti – die mit dem roten „Hilti-Koffer“.
Bei Bauprofis genießen die Bohrhämmer der Marke Hilti einen legendären Ruf. Die charakteristischen roten Kunststoff-Koffer haben Kultstatus. Dass das Weltunternehmen aus Liechtenstein stammt, wissen nur Insider. Dass das Unternehmen braune Wurzeln hat, dürfte weitgehend unbekannt sein.

Verschwiegen wird die tiefbraune Vergangenheit des Fürstentums Lichtenstein und diejenige von Martin Hilti, des Liechtensteiner Maschinenbaumagnaten und Begründers der Maschinenbau Hilti, der heutigen Hilti AG in Schaan.
Der Weltkonzern, der schon 2003 den UN Global Compact unterschrieben hat, der »die Standards in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Umwelt und Anti-Korruption festlegt«, tut sich mit den tiefbraunen Vergangenheit des Gründers offenbar schwer.

Manfred Dietenberger, Gewerkschafter und Autor schaut hinter die Fassade, analysiert und interpretiert die Vergangenheit des Liechtensteiner Unternehmers und Hitler-Bewunderers Martin Hilti (1915-1997) und seine frühen Verstrickungen mit den Nazis im Fürstentum Liechtenstein.