Neujahresempfang der Freidenker:innen Ulm / Neu-Ulm 2021

Der Neujahresempfang der Freidenkerinnen und Freidenker Ulm / Neu-Ulm e.V. ist normaler Weise ein lebendiges und frohes Ereignis.

Die Arbeit des vergangenen Jahres, die Entwicklung des Vereines und Planungen für das kommende Jahr werden vorgestellt. Wichtige inhaltliche Themen werden besprochen und diskutiert.

Leider ist dies in diesem Jahr anders und es gibt nur online-Beiträge. Bei einen Neujahresempfang mit Weißwurst, gebackenem Camembert und Kartoffelsalat, Gesprächen, Reden, Meinungsaustausch und Musik können wir nicht beisammen sein. Nichts desto trotz wollen allen Mitgliedern, Freund:innen und Mitstreiter:innen zumindest auf diese Weise einen Gruß ins und für das neue Jahr mitgeben. Einem Jahr 2021, das hoffentlich anders, wieder präsenter wird als 2020.Nach einer Einleitung unserer vormaligen Vorsitzenden Claudia Feuchter gibt der derzeitige Vorsitzende Johannes Glembek einen Überblick über die Aktivitäten des letzten Jahres. Der Beitrag von Hans Moser befasst sich mit den Schwierigkeiten und Herausforderungen säkularer Geflüchteter und deren Unterstützung. Anschließend erinnert Jürgen Klingel an Rosl Schneider – Friedensaktivistin und Freidenkerin. Sie demonstrierte gegen den Vietnamkrieg, Wehrpflicht, Nato-Doppelbeschluss, Atomkraft und gehörte zu den Gründerinnen der „Frauen für den Frieden“ in Ulm. Der langjährige Freidenker:innen-Vorsitzende Walter Schmid schickt uns „Notizen aus der Provinz“ – aus Bamberg.

Den Rahmen bilden am Beginn und Ende zwei Lieder von Manfred Maurenbrecher: „Der Chor“ und „Dieses Jahr“.